Eugenio Coseriu - Zeittafel

27. Juli 1921 geboren in Mihăileni, Bessarabien (Rumänien)
1926-1931 Volksschule in Mihăileni
1931-1939 Gymnasium (Liceu Ion Creangă) in Bălţi
1939-1940 Studium (Neuphilologie und Rechtswissenschaften) an der Universität Iaşi (Rumänien)
1940-1944 Studium der Romanistik und Slawistik an der Universität Rom
1943 Studienaufenthalt in Zagreb (Kroatien) Januar
1944 Laurea in lettere an der Universität Rom (mit einer Arbeit zu dem Thema Su gli influssi della poesia epica francese medievale sulla poesia epica popolare degli Slavi meridionali)
1944 Studium der Philosophie an der Universität Padua
1945 Studium der Philosophie an der Universität Mailand
1945-1949 Arbeit als Redakteur u.a. bei der Tageszeitung Corriere Lombardo; Studium der Philosophie an der Universität Mailand
1949 Laurea in filosofia (mit einer Arbeit zu dem Thema L'evoluzione delle idee estetiche in Romania)
1947-1950> Lektor für Rumänisch an der Universität Mailand; Mitarbeiter an der Enciclopedia Hoepli
1951-1963 Professor für Allgemeine und Indogermanische Sprachwissenschaft an der Universidad de la República (Montevideo, Uruguay); Leiter des Sprachwissenschaftlichen Forschungsinstituts (Departamento de Lingüística); zugleich Professor für Sprachwissenschaft (allgemeine, romanische und spanische) am Instituto de Profesores Artigas, Montevideo
Dezember 1960- Februar 1961 Gastprofessor für Allgemeine Sprachwissenschaft an der Universität Coimbra (Portugal)
November 1961-Februar 1963 Gastprofessor für Romanische Philologie an der Universität Bonn
Mai 1962-Februar 1963 Gastprofessor für Romanische Philologie an der Universität Frankfurt am Main
Seit Mai 1963 Professor für Romanische Philologie an der Universität Tübingen
Ab 1966 Professor für Romanische Philologie und Allgemeine Sprachwissenschaft an der Universität Tübingen
1972-1973 und 1977-1978 Professeur associé an der Universität Straßburg
7. September 2002 Tod Eugenio Coserius in Tübingen

Bei Fragen über die Aktivitäten der Forschungsstelle senden Sie bitte eine Mail an:

archiv@coseriu.de